Montag, 14. August 2017

In den Kader berufen, Rheinlandmeisterin und andere Ehren


Lucky am Sonntag: Vizelandesmeister
Reining, Bronzemedaille im Trail
Mit drei Turniertrotteln sind wir am Turniersonntag um meine Tochter Larissa drum herum gesprungen und es war trotzdem ein stressiger Vormittag. Queenies Prüfungen waren supereng getaktet. Um neun Uhr ging es mit der ersten Horsemanship los und wir waren erst zehn nach acht vor Ort. Queenie musste also ratzfatz gesattelt und abgeritten werden, während Pony Lucky lautstark dagegen protestierte, im Hänger zu bleiben. Also bin ich zur Meldestelle gejoggt, um einen Paddockplatz zu bezahlen, während mein Sohn Janik Lucky durch das Hängertürchen getröstet hat. Dann haben wir im Affenzahn den Paddock aufgebaut, wo Larissa uns mittendrin einen Helfer "geklaut" hat, der ihr zweites Kopfstück tragen soll (sie reitet mit Correction Bit ab und dann beidhändig mit Snaffle in der Prüfung). Dann sind wir zum Außenplatz gejoggt, mit der Turnierpattern in der Hosentasche, damit Larissa sich Pattern  und Zeitplan nochmal ansehen kann, wobei die Frage aufkam: "Wann soll eigentlich Lucky gesattelt werden, wenn alle Viertelstunde eine Prüfung für Queenie ist?", denn beide Pferde sollten um Viertel vor zwölf den Trail gehen und Larissa sattelt selbst: Da ist sie eigen. Wir fanden dann doch mal eine halbstündige Lücke und dann spurtete Larissa um 10 nach 10 los, weil die nächsten Prüfungen waren um 20 vor 11 und um 11. Ich wurde zum Queenie festhalten abkommandiert, aber ihr war langweilig und daher versuchte sie, ob sie nicht die umstehenden Hutboxen mit ihren Zähnen apportieren könnte.

Montag, 7. August 2017

German-Open-Krimi: Dritte Quali voll gemacht mit noch mehr Voodoo-Zauber


Ihr glaubt gar nicht, wie schwierig es ist, so ein Schleifenbild zu knipsen - unten findet ihr jede Menge Fehlversuche
Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei und daher fahren Lucky & Larissa mit (mindestens) drei Qualis zur deutschen Meisterschaft nach Kreuth: In Hünxe haben die beiden jetzt auch die Quali in der Ranchriding voll gemacht. Dabei ging der Turniersonntag gar nicht so gut los. In der Westernriding war es mal wieder ein typischer Fall von "Knapp vorbei ist auch vorbei". Larissa hatte den Mindestscore von 65, sogar 66,5, und wir waren sehr zufrieden mit Luckys Galoppwechseln, aber da es ein großes Starterfeld war (mit den Erwachsenen zusammen gelegt), hat Larissa um einem Punkt die Platzierung verfehlt. Danach war die Reining dran, die Larissa gewonnen hätte, wenn Lucky nicht auf der Zirkelmitte an einen Richtungswechsel gedacht hätte: Als Larissa das Bein angelegt hat, um das zu korrigieren, hat er seitlich ausgetreten (ein typischer Fall von: "Das macht der sonst nie"). Dafür gab es fünf Penaltys und ein halbes Minus in der Manöverkritik und dann rutscht man von 68,5 auf 63 im Score: Statt erstem wurde es nur der fünfte Platz (2. Video in der Playlist).



Jetzt ist in Larissas Zimmer wieder Platz für neue Schleifen ..
In der Reining ist das aber kein Drama, denn da hat Larissa ja bereits vier Qualis (zwei reichen), aber ich glaube, es könnte daran liegen, dass ich das Falsche gedacht habe. So spooky das klingen mag, aber im letzten Blogbeitrag ging es ja um Esoterik & Zauberei im Turniersport und manchmal glaube ich echt, dass da was dran ist, dass Gedanken Dinge werden: In Nümbrecht waren eine andere junge Teilnehmerin und wir ein kleines bißchen unglücklich darüber, dass andere, die bereits eine Quali in der Ranchriding haben, Larissa und dem anderen Mädchen quasi die Quali "weg nehmen", wo Larissa eigentlich immer sagt: "Wenn ich eine Quali habe, dann starte ich nicht mehr, weil ich anderen nicht den Platz weg nehmen möchte." So edel und süß ich das von Larissa finde, habe ich dann doch gesagt, dass das ja deren gutes Recht ist und es auch für uns wichtige Punkte für die Trophywertung am Jahresende sind. Auch ist es echt zu aufwendig an einem gesonderten Tag zu fahren, wenn die "normale" Reining-Prüfung, aber sonst keine für uns relevante Prüfung, ist. Also haben wir spontan die Quali-Reining nachgenannt ... und schon plagte mich dann doch das schlechte Gewissen und wer weiß, ob man mit solchen Gedanken das Glück nicht von sich weg stößt.

... denn die Schleifen aus den Jahren 2013 bis 2015 hat Larissa jetzt bei uns im Wohnzimmer aufgehangen
Andererseits belohnt das Universum vielleicht den Gedanken "Man-muss-auch-gönnen-können", denn das Mädchen, dem wir die fehlende Quali so sehr gegönnt habe, wurde Erste. Für sie war das genauso die letzte Chance auf die Quali wie für Larissa in der Ranchriding. Deswegen haben wir gejubelt und ihr von Herzen gratuliert. Sich für andere freuen, ist esoterisch gesehen übrigens ein ganz besonders guter Weg, um für sich selbst Glück anzuziehen, denn in der folgenden Prüfung konnten wir schon wieder jubeln und zwar über einen Score von 71,5 für Larissa & Lucky in der Ranchriding. Witzig war, dass Larissa mit dem gleichen Score in Alpenrod den ersten Teil der Quali geholt hat. Noch witziger, dass es exakt dieselbe Pattern war - wollen wir mal hoffen, dass es auch in Kreuth wieder diese Pattern ist, wobei es mit einer 71,5 (realistisch gesehen) knapp wird fürs Finale, aber wir sind ja Glückspilze und haben jetzt schon gezaubert, was das Zeug hält (siehe Fotos bzw. für den Ritt folgende Playlist - wenn das kein Beweis für das Gesetz der Anziehung ist, nach dem Gleiches Gleiches anzieht).



Manchmal ist das aber auch richtig lästig mit diesem Universum, weil man anfängt, alle seine Gedanken zu hinterfragen. Oben habe ich z.B. geschrieben, dass das AQ-Turnier in Hünxe die letzte Chance gewesen wäre, die Quali voll zu machen. Das stimmt so natürlich nicht, denn man kann ja jetzt am Wochenende auch "ganz einfach" Landesmeister werden in einer Disziplin und wäre damit ebenfalls für die German Open qualifiziert; bei Larissa fehlt ja auch noch der Trail und die Westernriding (wobei drei Disziplinen ja schon recht beachtlich sind).

Die Gedanken sind eben doch nicht frei - ganz und gar nicht


Mittwoch, 26. Juli 2017

German-Open-Krimi: Esoterik & Zauberei im Pferdesport

Queenies 3. Turnier & schon gibt's Streit: Am Ende haben sich alle vertragen
Der German-Open-Krimi ist ja eigentlich Luckys Part, aber vorwitzig wie unser Jungpferd Queenie ist, mischt die da jetzt auch mit. Die hat nämlich beim AQ-Turnier in Hünxe eine halbe Quali in der Westernhorsemanship geholt. Nicht, dass ihr jetzt denkt, sie wäre besonders gut gewesen. Nein, sie hatte einfach Glück und wie man das macht mit dem Glückspilz-Sein, erkläre ich weiter unten im Blog, wenn es um das Gesetz der Anziehung geht.
Vorher muss ich Euch aber von dem handfesten Streit erzählen, den ich am Turniersamstag mit Larissa hatte. Wenn man sein Pferd irgendwo in Beritt gibt, gilt ja eigentlich der Grundsatz: Mein Pferd, meine Regeln - überlässt man das Pferd aber der eigenen Tochter zwecks Ausbildung, merkt man urplötzlich, dass man überhaupt nichts mehr zu melden hat. Wir hatten beschlossen, für Queenie am Samstag Qualifikationsklassen zu nennen, weil die normalen Klassen am Freitag stattgefunden haben und wir wegen Reitferien da keine Zeit hatten. Da Qualifikationsklassen deutlich schwierigere Pattern vorsehen als normale Klassen, fragt man sich, ob das Jungpferd davon nicht vielleicht überfordert sein könnte, denn da ist es schon eine Kunst für sich überhaupt einen wertungsfähigen Ritt hinzubekommen. Und dann gibt es in der Jugendklasse ja keine Junior-Pattern sondern stinknormale - soll heißen: So anspruchsvoll, dass es sich gewaschen hat. Auf dem folgenden Foto, seht ihr die beiden Pattern im Vergleich - die Jugendlichen hatten dieses Mal dieselben Pattern wie die Erwachsenen. (Scoresheets HIER)

Links die Pattern für 6jährige Pferde, rechts die Pattern, die Larissa mit Queenie geritten ist (für Seniorpferde: 7 Jahre und älter)
Da die Pattern so tricky war, insbesondere bei den Galoppstangen im Kreis, fand ich das vollkommen okay und immer noch lobenswert, dass Queenie da zwei Stangen ausgelassen hatte. Ansonsten hat sie das richtig gut gemacht und sogar "PLUS" erhalten fürs Rückwärtshindernis. Alles andere war Null bis auf die fünf Penaltys pro ausgelassener Stange und drei für die daraus resultierende Gangartunterbrechung. Doch sobald der Nullscore erkennbar war, hat der Richter aufgehört zu scoren: Larissa ist nämlich das Galopphindernis ein zweites Mal geritten, damit Queenie alle Stangen überreitet.

Sonntag, 16. Juli 2017

Queenies zweites Turnier: Aus WC-Ente wird Badewanne ...

... und außerdem geht es weiter in Luckys German-Open-Krimi

Zwei Wochen zuvor hier im Blog: WC-Entes erstes Turnier


Manchmal bereue ich es ja wirklich, dass ich freiwillig im Rheinland lebe, wo hier doch der stärkste Landesverband der EWU zuhause ist. Wenn man dort frühmorgens auf ein AQ-Turnier kommt und einen Blick auf die Starterlisten der Tochter wirft, wird einem schon etwas mulmig - hat Larissa überhaupt eine Chance mit "Nur-einem-Pony"?

Zweite in der Reining: Doppelt so viel Qualis wie benötigt -
Bild hat nichts mit dem Text rechts zu tun
Konkurrentin Nr. 1 war schon mehrfach deutsche Meisterin, Nr. 2 auch, Nr. 3 hat gleich zwei Top-Pferde, Nr. 4 ebenfalls und die wird auf jedem Turnier von dieser Top-Trainerin gecoacht. Da spitze ich immer emsig die Ohren und frage mich, wie ich das finanziell gestemmt bekomme, einerseits Elias Ernst als weiteren Top-Trainer für Larissa zu erhalten (weil der ist auch gut und nett), aber es mir andererseits leisten kann, Larissa mal einen Kurs bei Linda Leckebusch für die Allrounddisziplinen zu finanzieren. Kommt Zeit, kommt Rat.
Als Larissa noch in der Leistungsklasse 2 und 3 war, war sie im Trail noch ganz vorne dabei mit ersten und zweiten Plätzen - in der LK 1 gelingt das nur noch auf C und gelegentlich auf B-Turnieren.

Freitag, 30. Juni 2017

WC-Entes 1. Turnier : Queenies voller Namen sorgt für Zungenbrecher


Von langer Hand geplant: HIER geht zu Teil 1 von "Queenie auf dem Weg zum Showpferd"

Wir haben Queenie fürs erste Turnier leider etwas verunstaltet, wollten ihr eine Pleasure-Mähne machen, aber haben nicht bedacht, dass die Pferde mit den kurzen Mähnen viel dünnere und feinere Haare haben. Queenie hat hingegen eine Mähne wie ein Robustpferd. Hat irgendwer eine Idee, wie man das jetzt noch retten kann? Dann schreibt es mir in die Kommentare, aber jetzt erst mal zu Queenies allerersten Turnierritten:
Der Trail hätte trotz Hindernis verfehlen tatsächlich noch ein wertungsfähiger Ritt werden können, aber Larissa ist falsch rum gedreht im Hindernis und schwupps war es ein Nullscore. Das war aber halb so wild, denn Queenie ist volle Pulle am Stangen-L vorbei gebrettert. Daher hätte es für eine Platzierung eh nicht gereicht. Ob sie davon irritiert war, dass die Galoppstangen aus Plastik sind und sich bewegen, wenn ein Huf diese berührt?. Der Rest des Trails war aber richtig gut und ich finde, dass das schon ein bisschen nach Talent aussieht.



Bei der Westernhorsemanship wäre Larissa Zweite geworden, wenn Queenie nach dem einfachen Galoppwechsel nicht erst mal in den Außengalopp gesprungen wäre (Alle Scoresheets findet ihr HIER auf unserer Homepage www.12oaks-ranch.de/blog/). So landete sie auf einem vierten Platz, der bei vier Startern zeitgleich auch der Letzte war.



Schleife gehört zur Westernhorsemanship
Auch wenn man sich natürlich ein kleines bisschen ärgert über diese Patzer, so sind wir insgesamt mit Queenies Leistung sehr zufrieden. Regulär würde man das Pferd ja über Jungpferde- oder Greenhorse-Prüfungen ans Turnierleben heranführen, aber da Queenie "schon" sechs Jahre alt ist und eigentlich gerade im Trail und der Westernhorsemanship schon etwas kann, haben wir sie quasi gleich ins kalte Wasser geworfen und für reguläre Prüfungen in der Leistungsklasse 1 B genannt; in der LK 1 sind die Pattern ja schon recht anspruchsvoll. Queenie hat sich aber tapfer geschlagen: In der Showmanship war Queenie nur einen halben Punkt von der Platzierung entfernt. Wenn ihr auf Weiterlesen klickt, erfahrt ihr nicht nur von den Irrungen und Wirrungen über Queenies vollen Namen, sondern auch wie Queenie am Ende doch mal kurz die Sau raus gelassen hat. Es hätte uns auch gewundert, wenn sie von der ersten bis zur letzten Sekunde brav gewesen wäre.

Samstag, 24. Juni 2017

Doppelshow in Aachen: Samstag Top, Sonntag Flop auf dem CHIO-Gelände


Das fing ja gut an, gerade angekommen, hat Larissa erst mal bei beiden Richtern die Superhorse gewonnen und hat sich (dadurch, dass es eine Doppelshow ist) auf einen Rutsch die Qualifikation für die German Open (deutsche Meisterschaft im Westernreiten) geholt. Ab trotz des guten Starts hatten wir einiges an Chaos, sind mitten in der Nacht von Land zu Land gereist und waren am zweiten Tag vom Pech verfolgt.

Montag, 22. Mai 2017

Toller Start in die Saison für Larissa & Lucky

Larissa hat Einhorn-Klopapier gewonnen, wovor Lucky nach der Siegerehrung
gescheut hat (siehe Playlist: RR-Siegehrung) - wir finden es wendymäßig toll.
Und ich hatte Sonntag noch überlegt nach Hause zu fahren, weil es so geregnet hat und wir bei diesem Wetter stundenlang auf die Ranch Riding warten mussten. Ich habe mir auf die Zunge gebissen, es nicht laut auszusprechen, aber dachte bei mir: "In der Ranch Riding hat Larissa mit einem Pony eh keine große Chance gegen die Quarters. Es geht ja ums Gangwerk" und letztes Jahr hat sie in dieser Disziplin nicht gerade geglänzt und was macht Larissa? Gewinnt die die Ranch Riding. Das war wirklich ein genialer Sonntag: In der Westernriding ist sie Zweite geworden und hat auch im Trail schon den ersten Teil der Quali geholt. Vielleicht erinnert ihr Euch ja, dass wir im Vorjahr wegen der fehlenden halben Quali bis nach Berlin gefahren sind und dann hat es doch nicht geklappt (HIER nachzulesen). Jetzt hat Larissa zwar schon zum Beginn der Saison gerade in den Disziplinen die Quali, wo es im Vorjahr monatelang bei dieser einen Quali blieb, aber dieses Mal ist das zweite Turnier ja eine Doppelshow und zwar heute in Aachen auf dem CHIO-Gelände. Diese Doppelshow war Anlass dafür, dass wir in Alpenrod beinah gewettet haben. Davon erzähle ich Euch nach der Playlist mit Larissas Ritten in Alpenrod.



Sonntag, 9. April 2017

Die Geißel der Perfektion im Turniersport - Teil 2

"Ich würde mein Pferd ja nur auf einem Turnier vorstellen, wenn ich so weit bin, dass ich es am langen Zügel stoppen kann", schrieb jemand neulich in einer Facebook-Gruppe. Anlass der Diskussion waren ein paar Kommentare, die unter Turniervideos meiner Kinder getätigt wurden, denn wir hatten es nicht nur gewagt, auf der Equitana Open Air das EWU-Turnier mit einem gelegentlich nervösen Pferd zu reiten (nicht immer, aber immer seltener); wir haben sogar die Videos bei Youtube hochgeladen, bei denen es nicht geklappt hat, weil wir denken, wir sind ehrlich und stehen dazu, dass es auch mal schief geht. Das Video war dieses hier, wo meine Tochter disqualifiziert wurde, weil sie mit der zweiten Hand in die Zügel gegriffen hat: