Samstag, 9. Dezember 2017

Warum wir nicht zur Rheinlandgala gehen können

Bild vom Vorjahr, wo Larissa Erste in
der Leistungsklasse 1 B wurde
Heute ist Rheinland-Gala der hiesigen EWU und obwohl Larissa Zweite ihrer Leistungsklasse ist, drei Disziplinen gewonnen hat, zwei Pferde-Medaillen erhält und ihr dort offiziell das silberne Reitabzeichen verliehen werden sollte, werden wir in diesem Jahr nicht hingehen. Das ist schon bitter, weil wir ja viel Geld in die Starts investiert hatten, um hier die Nase vorn zu haben. Wir befürchten allerdings ein regelrechtes Spießrutenlaufen, wenn wir uns dort blicken lassen und hätten dort sicherlich wenig Spaß. 

Der Grund: Wir hatten eine Riesenauseinandersetzung mit der Jugendwartin im Rheinland, die sich bei einem privaten Streit während der German Open absolut parteiisch auf die Seite einer mit ihr eng befreundeten Familie gestellt hatte und sich trotz dieser Befangenheit über alle Maßen in einen Privatstreit eingemischt hat, was erwartungsgemäß zur Eskalation geführt hat. Wir haben lange überlegt, ob wir das, was geschehen ist öffentlich machen, zumal es die kurzfristige Einigung gab, dass ich die weiter unten aufgeführte Passage aus einem Blogbeitrag lösche, was ich zwischendurch zugesagt hatte, wie auch, dass ich nicht weiter über den Vorfall berichten würde, weil die Gegenseite Negativ-Bewertungen auf meiner Seite entfernt hatte.

Dieser "Deal" wäre eine gute Gelegenheit für „Schwamm-Drüber“ gewesen, aber dann wurde regelrecht „nachgetreten“ und die Geschütze, die dieses Mal aufgefahren wurden, waren viel schlimmer als ein paar Negativ-Bewertungen, so dass diese Einigung hinfällig wurde: Ich erhielt nämlich Hausverbot für die Jugendquadrille (die Jugendwartin wurde also offenbar erneut mit hineingezogen, was echt nicht nötig war und durch die Screenshots unterhalb belegt ist) und die Jugendwartin hat offenbar dafür gesorgt, dass ich den Posten der Pressewartin im erweiterten Vorstand wieder verliere. (Man hörte, sie habe haufenweise Screenshots geliefert, wo ich in meinem anderen Blog die Pressefreiheit erkläre und man daher Angst habe müsse, ich würde beim Westernreiter auf die Pressefreiheit pochen, was Quatsch ist, denn ich kann sehr wohl zwischen Öffentlichkeitsarbeit und privaten Blog unterscheiden, aber ich hatte mich um diesen Posten ja auch nicht gerissen, ich wurde ja gefragt: HIER nachzulesen)

Ist das ein Hausverbot oder hätte
ich einfach hingehen sollen?
Warum siezt die mich eigentlich?
Obwohl ich mich von Stund' an nicht mehr an meine Zusagen aus der Einigung (die Negativ-Bewertungen betreffend) gebunden fühlte, hatte ich im ersten Schritt versucht, eine interne und diskrete Einigung mit dem Vorstand der EWU Rheinland zu finden (außer Ermahnungen hat dies aber für die Jugendwartin meines Wissens keinerlei Konsequenzen gehabt. Sie hat sich noch nicht einmal bei mir entschuldigt und schon gar nicht das ungerechtfertige Hausverbot für die Jugendquadrille zurückgenommen, denn der Streit ging sie nichts an und ich habe mich zu ihren öffentlichen Angriffen bis heute mit keinem Wort geäußert). Ich hatte mich sogar an ein Mitglied des Bundesvorstandes gewandt, um dies ohne großes Aufsehen vom Tisch zu bekommen. Dieser kann aber - rechtlich gesehen - nichts entscheiden, sondern nur vermitteln. Ihm wurde mitgeteilt, die Sache sei geklärt, was es nicht ist: Immerhin geht es um eine Straftat der Jugendwartin meiner Tochter gegenüber.

Da wir zudem fest davon ausgehen, dass die Leute sich fragen, warum ich jetzt doch nicht den mir im Sommer angebotenen Posten der Pressewartin übernehme (HIER und HIER hatte ich das angekündigt) und warum Larissa nicht mehr für die Jugendquadrille reitet (ohne Hängerführerschein nützt es nichts, wenn das Hausverbot für sie nicht gilt) finden wir, dass wir wenigstens einmal öffentlich Stellung nehmen sollten, um unseren Ruf zu schützen, denn das habe ich schon in meinem Studium der Medienwirkungsforschung gelernt: Wenn man gar keine Stellung bezieht, brodelt die Gerüchteküche umso mehr. Als Stellungnahme dient der Text unserer Strafanzeige bei der Polizei -weiter unten gibt es dazu Gesetzestexte und Erläuterungen sowie ein Schlußwort, wo aus aktuellem Anlass Reiten mit Fußball verglichen wird, denn es ist ja wohl üblich, sich nur über Tore der eigenen Mannschaft zu freuen.


Mittwoch, 1. November 2017

Hund-Pferd-Messe: Das Triple-L-Team macht Wünsche wahr

Die meisten Fotos sind von Gabriele Metz (Facebook-Seite der Hund-Pferd-Messe), außer das obere ist von Ute Schweitzer
Lucky, Larissa und Lucy nenne ich zurzeit Triple-L-Team und das hat es in sich. Die drei hatten allerdings nur eine Woche Zeit zum Üben, weil da war die German Open und die Klassenfahrt und schon stand die Messe vor der Tür. Wie immer waren wir mit Wünschen ans Universum am Start und das fing schon bei der Anfahrt an.

In der Horse-Dog-Whats App Gruppe gab es "gruselige Horrornachrichten", denn neben den Messehallen ist ein Fußballstadion und da war ausgerechnet an dem Samstag ein Spiel mit 80.000 Zuschauern. Deswegen hatten manche Horse-Dog-Trailer es nicht ganz leicht zu dem Parkhaus zu gelangen, in dem sich die Pferdeboxen befanden. Wir haben dann aber ausgerechnet die fünf Minuten erwischt, wo das Ankommen ganz easy war. Wir kamen gut durch die Sperren und erst als wir gerade drin waren, wurde es wirklich voll, wie ihr im ersten Video in der Playlist seht. Dort findet ihr auch ein Video vom Abreiten, wo Larissa Lucky "drehen" lässt: Spin auf gut Deutsch. Das dritte Video ist Larissas Ritt und unter der Playlist lest ihr, wie ich mich beim Gesetz der Anziehung anwenden selbst ausgetrickst habe.


Dienstag, 3. Oktober 2017

German-Open-Krimi: Larissa ist das Zünglein an der Waage

Aber wenn schon kein Finale, dann wenigstens einen Apfel
Eine Enttäuschung jagte die andere beim "grande finale" des German-Open-Krimis, wo es alles gab, bloß kein Finale, denn damit wollte es für Larissa und Lucky zum Verrecken nicht klappen: Die Superhorse war ein Desaster und nur weil es einige Nullscores gab, war Larissa nicht Letzte. Besser lief die Ranchriding, in der sie einen Score von 214,5 hatte (= 71,5 pro Richter, also geplust). Zwei Prüfungen an einem Tag war aber irgendwie doof, denn Larissa hat danach zwar einen relativ sauberen, aber wenig spektakulären Reiningritt geliefert, so dass sie auf Platz 20 von 37 landete: Nur zehn kommen ins Finale. Na ja, als einziges Pony unter Quarter Horses trotzdem keine schlechte Leistung, zumindest so gut, dass die Leute hinter mir das Pony lautstark anfeuerten und anerkennend pfiffen. Ich schnappte auf, dass manche Leute wohl angeblich eine Menge Geld für so ein Pony ausgeben würden und das wurde ausgerechnet im Block eines anderen Landesverbandes hinter meinem Rücken diskutiert. Aber es gab natürlich auch andere Stimmen, die Lucky und Larissa wahrscheinlich nicht ganz zutrauten, für die Mannschaft des Rheinlandes zu reiten, denn das war die einzige Prüfung, die am Montag Abend noch aus stand.

Donnerstag, 14. September 2017

German-Open-Krimi: GO, GO, GO, jetzt gehts los

Das Grande Finale im German-Open-Krimi ist hier nachzulesen:

Finale ohne Finale: Larissa ist das Zünglein an der Waage im Mannschaftswettbewerb



 
Ein Bild aus 2016 - typischer Fall von "Wenn der Hund
nicht gekackt hätte" HIER nachzulesen
Wir sind soeben bei der German Open in Kreuth (Rieden) angekommen, oben seht ihr ein Schnelldurchlauf-Video aus dem Vorjahr: Larissa & Chrissy erkunden das Gelände mit den Pferden. Mehr Videos bald hier:




Larissa ist im Rheinlandkader (HIER der Bericht). Ob sie die Reining für die Mannschaft reitet oder Reserve ist, entscheidet sich Donnerstag. Drückt die Daumen. In der Playlist seht ihr die Qualifikationsritte und als erstes, wie Lucky sich immer anstellt, wenn er dort abgespritzt wird.

Freitag, 1. September 2017

Run auf die Trophyendwertung: Erfolg kaputt gezaubert

Zehn kleine Negerlein ... äh, pardon ... 15 Leistungspunkte


Erinnert ihr euch noch daran, dass ich ausgerechnet hatte, dass Larissa 15 Punkte fehlen, damit sie in der Trophyendwertung (der Jahreswertung im Rheinland) in ihrer Leistungsklasse Erste wird? Falls nicht, könnt ihr es HIER nachlesen. Und auf diese 15 Punkte hatte ich mich eingeschossen und schon eifrig vor mich hin gerechnet: "Wenn sie bei sieben Starts jeweils zwei Punkte holt und bei einem drei, dann könnte es klappen". 

Klein, aber oho und vor allem: blauäugig
Nun lahmte Queenie einige Tage vor dem Turnier in engen Linkswendungen ganz leicht, fast nicht zu sehen, aber wir haben sie halt kurzerhand durch Pony Cisco ersetzt; denn Lucky darf ja auch nur sechs Prüfungen am Tag gehen. Der kleine Cisco hatte dann nur zwei Tage, um sich auf diese beiden LK-1-Prüfungen vorzubereiten. In der Pleasure liegt es auf der Hand, dass ein Pony nicht das Gangwerk eines Quarter Horses hat. Doch in der Westernhorsemanship hätte er es fast geschafft, Fünfter zu werden, denn eigentlich wäre er mit einer 78,5 bewertet worden (Screenshots: HIER).

Dummerweise gab es zwei mal Galopp in der Pattern und beide Male war es Rechtsgalopp, was bei Cisco einhändig geritten nicht ganz einfach ist. Larissa und ich hatten daher vereinbart, dass ich "anerkennend" pfeife, wenn er richtig anspringt. Beim ersten Mal hat es geklappt, beim zweiten Mal war es Linksgalopp und ich habe vereinbarungsgemäß eben nicht gepfiffen. Keine Reaktion von Larissa - also habe ich spontan "Larissa" gebrüllt, denn der Zug war eh abgefahren. Falscher Galopp gibt ein großes "M" - soll heißen 10 Strafpunkte - und so wurden aus einer 78,5 eine 68,5 und das war's dann mit der Platzierung (wobei wir trotzdem megastolz auf den kleinen Kerl sind - so ganz ohne Üben. Wohlbemerkt: Menschliche Konkurrenz erwachsen und Leistungsklasse 1, Pferdische Konkurrenz: Quarter & Co).

Ärgerlich, wenn die einzige andere Jugendliche in der Leistungsklasse 2 ist.
Zwei Teilnehmer reichen halt nicht für eine Jugendklasse: vier sind Minimum
Nichtsdestotrotz habe ich erneut angefangen das mit den 15 Punkten durchzurechnen und vor mich hin gemurmelt: "Bei jetzt nur noch fünf Starts, müsste sie pro Ritt drei Punkte erreiten". Wenn man dann als einzige Jugendliche bei den Erwachsenen startet und in der Westernriding 11 und der Ranchriding 17 Nennungen sind, dann wird einem ganz schön mulmig. Somit erwischte ich mich, wie ich quasi betete: "Bitte, bitte mach, dass Larissa 15 Punkte erreitet." Ich weiß nicht, wen ich damit angebetet habe: den lieben Gott oder das Universum (ihr kennt das ja aus den Blogartikeln: "Esoterik und Zauberei im Turniersport" & "Dritte Quali voll gemacht mit noch mehr Voodoo-Zauber"), aber irgendetwas hat mich erhört: Larissa hat im Trail mit Lucky gleich den zweiten Platz gemacht: Das sind vier Punkte (bei bis zu zehn Nennungen) und da waren es nur noch elf.

Montag, 14. August 2017

In den Kader berufen, Rheinlandmeisterin und andere Ehren


Lucky am Sonntag: Vizelandesmeister
Reining, Bronzemedaille im Trail
Mit drei Turniertrotteln sind wir am Turniersonntag um meine Tochter Larissa drum herum gesprungen und es war trotzdem ein stressiger Vormittag. Queenies Prüfungen waren supereng getaktet. Um neun Uhr ging es mit der ersten Horsemanship los und wir waren erst zehn nach acht vor Ort. Queenie musste also ratzfatz gesattelt und abgeritten werden, während Pony Lucky lautstark dagegen protestierte, im Hänger zu bleiben. Also bin ich zur Meldestelle gejoggt, um einen Paddockplatz zu bezahlen, während mein Sohn Janik Lucky durch das Hängertürchen getröstet hat. Dann haben wir im Affenzahn den Paddock aufgebaut, wo Larissa uns mittendrin einen Helfer "geklaut" hat, der ihr zweites Kopfstück tragen soll (sie reitet mit Correction Bit ab und dann beidhändig mit Snaffle in der Prüfung). Dann sind wir zum Außenplatz gejoggt, mit der Turnierpattern in der Hosentasche, damit Larissa sich Pattern  und Zeitplan nochmal ansehen kann, wobei die Frage aufkam: "Wann soll eigentlich Lucky gesattelt werden, wenn alle Viertelstunde eine Prüfung für Queenie ist?", denn beide Pferde sollten um Viertel vor zwölf den Trail gehen und Larissa sattelt selbst: Da ist sie eigen. Wir fanden dann doch mal eine halbstündige Lücke und dann spurtete Larissa um 10 nach 10 los, weil die nächsten Prüfungen waren um 20 vor 11 und um 11. Ich wurde zum Queenie festhalten abkommandiert, aber ihr war langweilig und daher versuchte sie, ob sie nicht die umstehenden Hutboxen mit ihren Zähnen apportieren könnte.

Montag, 7. August 2017

German-Open-Krimi: Dritte Quali voll gemacht mit noch mehr Voodoo-Zauber


Ihr glaubt gar nicht, wie schwierig es ist, so ein Schleifenbild zu knipsen - unten findet ihr jede Menge Fehlversuche
Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei und daher fahren Lucky & Larissa mit (mindestens) drei Qualis zur deutschen Meisterschaft nach Kreuth: In Hünxe haben die beiden jetzt auch die Quali in der Ranchriding voll gemacht. Dabei ging der Turniersonntag gar nicht so gut los. In der Westernriding war es mal wieder ein typischer Fall von "Knapp vorbei ist auch vorbei". Larissa hatte den Mindestscore von 65, sogar 66,5, und wir waren sehr zufrieden mit Luckys Galoppwechseln, aber da es ein großes Starterfeld war (mit den Erwachsenen zusammen gelegt), hat Larissa um einem Punkt die Platzierung verfehlt. Danach war die Reining dran, die Larissa gewonnen hätte, wenn Lucky nicht auf der Zirkelmitte an einen Richtungswechsel gedacht hätte: Als Larissa das Bein angelegt hat, um das zu korrigieren, hat er seitlich ausgetreten (ein typischer Fall von: "Das macht der sonst nie"). Dafür gab es fünf Penaltys und ein halbes Minus in der Manöverkritik und dann rutscht man von 68,5 auf 63 im Score: Statt erstem wurde es nur der fünfte Platz (2. Video in der Playlist).



Jetzt ist in Larissas Zimmer wieder Platz für neue Schleifen ..
In der Reining ist das aber kein Drama, denn da hat Larissa ja bereits vier Qualis (zwei reichen), aber ich glaube, es könnte daran liegen, dass ich das Falsche gedacht habe. So spooky das klingen mag, aber im letzten Blogbeitrag ging es ja um Esoterik & Zauberei im Turniersport und manchmal glaube ich echt, dass da was dran ist, dass Gedanken Dinge werden: In Nümbrecht waren eine andere junge Teilnehmerin und wir ein kleines bißchen unglücklich darüber, dass andere, die bereits eine Quali in der Ranchriding haben, Larissa und dem anderen Mädchen quasi die Quali "weg nehmen", wo Larissa eigentlich immer sagt: "Wenn ich eine Quali habe, dann starte ich nicht mehr, weil ich anderen nicht den Platz weg nehmen möchte." So edel und süß ich das von Larissa finde, habe ich dann doch gesagt, dass das ja deren gutes Recht ist und es auch für uns wichtige Punkte für die Trophywertung am Jahresende sind. Auch ist es echt zu aufwendig an einem gesonderten Tag zu fahren, wenn die "normale" Reining-Prüfung, aber sonst keine für uns relevante Prüfung, ist. Also haben wir spontan die Quali-Reining nachgenannt ... und schon plagte mich dann doch das schlechte Gewissen und wer weiß, ob man mit solchen Gedanken das Glück nicht von sich weg stößt.

... denn die Schleifen aus den Jahren 2013 bis 2015 hat Larissa jetzt bei uns im Wohnzimmer aufgehangen
Andererseits belohnt das Universum vielleicht den Gedanken "Man-muss-auch-gönnen-können", denn das Mädchen, dem wir die fehlende Quali so sehr gegönnt habe, wurde Erste. Für sie war das genauso die letzte Chance auf die Quali wie für Larissa in der Ranchriding. Deswegen haben wir gejubelt und ihr von Herzen gratuliert. Sich für andere freuen, ist esoterisch gesehen übrigens ein ganz besonders guter Weg, um für sich selbst Glück anzuziehen, denn in der folgenden Prüfung konnten wir schon wieder jubeln und zwar über einen Score von 71,5 für Larissa & Lucky in der Ranchriding. Witzig war, dass Larissa mit dem gleichen Score in Alpenrod den ersten Teil der Quali geholt hat. Noch witziger, dass es exakt dieselbe Pattern war - wollen wir mal hoffen, dass es auch in Kreuth wieder diese Pattern ist, wobei es mit einer 71,5 (realistisch gesehen) knapp wird fürs Finale, aber wir sind ja Glückspilze und haben jetzt schon gezaubert, was das Zeug hält (siehe Fotos bzw. für den Ritt folgende Playlist - wenn das kein Beweis für das Gesetz der Anziehung ist, nach dem Gleiches Gleiches anzieht).



Manchmal ist das aber auch richtig lästig mit diesem Universum, weil man anfängt, alle seine Gedanken zu hinterfragen. Oben habe ich z.B. geschrieben, dass das AQ-Turnier in Hünxe die letzte Chance gewesen wäre, die Quali voll zu machen. Das stimmt so natürlich nicht, denn man kann ja jetzt am Wochenende auch "ganz einfach" Landesmeister werden in einer Disziplin und wäre damit ebenfalls für die German Open qualifiziert; bei Larissa fehlt ja auch noch der Trail und die Westernriding (wobei drei Disziplinen ja schon recht beachtlich sind).

Die Gedanken sind eben doch nicht frei - ganz und gar nicht


Mittwoch, 26. Juli 2017

German-Open-Krimi: Esoterik & Zauberei im Pferdesport

Queenies 3. Turnier & schon gibt's Streit: Am Ende haben sich alle vertragen
Der German-Open-Krimi ist ja eigentlich Luckys Part, aber vorwitzig wie unser Jungpferd Queenie ist, mischt die da jetzt auch mit. Die hat nämlich beim AQ-Turnier in Hünxe eine halbe Quali in der Westernhorsemanship geholt. Nicht, dass ihr jetzt denkt, sie wäre besonders gut gewesen. Nein, sie hatte einfach Glück und wie man das macht mit dem Glückspilz-Sein, erkläre ich weiter unten im Blog, wenn es um das Gesetz der Anziehung geht.
Vorher muss ich Euch aber von dem handfesten Streit erzählen, den ich am Turniersamstag mit Larissa hatte. Wenn man sein Pferd irgendwo in Beritt gibt, gilt ja eigentlich der Grundsatz: Mein Pferd, meine Regeln - überlässt man das Pferd aber der eigenen Tochter zwecks Ausbildung, merkt man urplötzlich, dass man überhaupt nichts mehr zu melden hat. Wir hatten beschlossen, für Queenie am Samstag Qualifikationsklassen zu nennen, weil die normalen Klassen am Freitag stattgefunden haben und wir wegen Reitferien da keine Zeit hatten. Da Qualifikationsklassen deutlich schwierigere Pattern vorsehen als normale Klassen, fragt man sich, ob das Jungpferd davon nicht vielleicht überfordert sein könnte, denn da ist es schon eine Kunst für sich überhaupt einen wertungsfähigen Ritt hinzubekommen. Und dann gibt es in der Jugendklasse ja keine Junior-Pattern sondern stinknormale - soll heißen: So anspruchsvoll, dass es sich gewaschen hat. Auf dem folgenden Foto, seht ihr die beiden Pattern im Vergleich - die Jugendlichen hatten dieses Mal dieselben Pattern wie die Erwachsenen. (Scoresheets HIER)

Links die Pattern für 6jährige Pferde, rechts die Pattern, die Larissa mit Queenie geritten ist (für Seniorpferde: 7 Jahre und älter)
Da die Pattern so tricky war, insbesondere bei den Galoppstangen im Kreis, fand ich das vollkommen okay und immer noch lobenswert, dass Queenie da zwei Stangen ausgelassen hatte. Ansonsten hat sie das richtig gut gemacht und sogar "PLUS" erhalten fürs Rückwärtshindernis. Alles andere war Null bis auf die fünf Penaltys pro ausgelassener Stange und drei für die daraus resultierende Gangartunterbrechung. Doch sobald der Nullscore erkennbar war, hat der Richter aufgehört zu scoren: Larissa ist nämlich das Galopphindernis ein zweites Mal geritten, damit Queenie alle Stangen überreitet.